• Wildbader Str. 6
  • 75323 Bad Wildbad
  • Tel 07081 78850
  • E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Interessante Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang von Mikrobiom und Körpergewicht ergaben Experimente an „dicken“ Mäusemutanten, denen das für die Gewichtsregulation wichtige Hormon Leptin fehlt.  Im Vergleich mit schlanken Mäusen zeigte sich, dass sich das Mikrobiom hinsichtlich der Zusammensetzung des Verhältnisses von Bakterien Stammes der Bacteroidetes und der Firmicutes unterscheidet, wobei dicke Mäuse einen größeren Anteil an Firmicutes aufweisen. Experimente, in denen die Darmflora aus dem Dickdarm von dicken Mäusen in „mikroorganismenfreie“ Mäuse transplantiert wurde, ergaben, dass diese anschließend trotz Verringerung der Nahrungszufuhr an Gewicht zunahmen. Auch das Mikrobiom des Menschen scheint einen Einfluss auf das Körpergewicht zu haben. Das Verhältnis zwischen dem Anteil an Firmicutes und Bacteroidetes ist bei schlanken und dicken Individuen verschieden, bei dicken ist es zu Firmicutes verschoben.

Ursachen einer gestörten Balance des bakteriellen Ökosystems im Darm

  • Infektionen
  • Antibiotika (neben Zerstörung krankheitserregender Keime auch Zerstörung der „nützlichen“ Darmbakterien)
  • Operationen im Bauchraum
  • Fehlernährung
  • Genetische (vererbte) Neigung zu gestörter Balance des Mikrobioms